An-, Ab- und Ummeldungen

Wir möchten Ihnen die Erfüllung Ihrer gesetzlichen Meldepflicht bei einem Zuzug nach Nördlingen, beim Wegzug von Nördlingen und einem Umzug innerhalb von Nördlingen erleichtern und bieten Ihnen daher die Möglichkeit das entsprechende Meldeformular am Computer auszufüllen, danach auszudrucken und dieses unterschrieben an die

Stadt Nördlingen

Einwohnermeldeamt
Eisengasse 6
86720 Nördlingen


zu schicken.

Bitten nehmen Sie sich etwas Zeit und lesen sich die folgenden Erläuterungen und Hinweise zum Ausfüllen des Meldeformulars aufmerksam durch.

Erläuterungen zum Ausfüllen des Meldescheins

Allgemeine Hinweise

Der Meldeschein ist wahrheitsgemäß und vollständig auszufüllen, zu unterschreiben und innerhalb einer Woche nach dem Umzug der Meldebehörde (Gemeinde, Verwaltungsgemeinschaft, Stadt) zuzuleiten.

Der Meldepflichtige hat der Meldebehörde auf Verlangen die erforderlichen Auskünfte zu erteilen, persönlich zu erscheinen und die zum Nachweis der Angaben erforderlichen Unterlagen vorzulegen.

Falls eine Antwort, weil unzutreffend, ausfällt, ist ein Strich zu machen. Soweit Kästchen vorhanden, zutreffende Antworten ankreuzen.

Für jede anzumeldende Person muß grundsätzlich ein eigener Meldeschein verwendet werden. Ehegatten, Eltern und Kinder mit denselben bisherigen und künftigen Wohnungen sollen gemeinsam einen Meldeschein verwenden. Es genügt, wenn einer der Meldepflichtigen den Meldeschein unterschreibt. Bei Abmeldung von mehr als 4 Personen bitte einen weiteren Meldeschein verwenden.

Die Anmeldung bei der Meldebehörde befreit nicht von der Verpflichtung, den Wohnungswechsel ggf. anderen Behörden mitzuteilen.

Es empfiehlt sich, bei der persönlichen Anmeldung den Personalausweis zur Änderung der Anschrift mitzubringen.

Das Meldegesetz räumt dem Betroffenen die Möglichkeit ein, folgenden Datenübermittlungen und Auskunftsverteilungen zu widersprechen:

 

  • an Parteien und Wählergruppen in Zusammenhang mit allgemeinen Wahlen und mit Abstimmungen
  • an Parteien, Wählergruppen, Mitglieder parlamentarischer Vertretungskörperschaften und Bewerber für diese sowie an Presse und Rundfunk über Alters- und Ehejubiläen
  • an Adreßbuchverlage
  • an öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften über Familienangehörige von Mitgliedern, die nicht derselben oder keiner öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft angehören.

Wenn Sie (oder ein Familienangehöriger) von dem Widerspruchsrecht Gebrauch machen wollen, geben Sie dies bitte bei der Meldebehörde bekannt.

Datenübermittlung

Von den Meldebehörden werden regelmäßig Daten an andere Behörden übermittelt. Anlaß und Zweck der Datenübermittlungen, Datenempfänger sowie die übermittelten Daten werden durch das Meldegesetz und durch die 1. und 2. Meldedaten-Übermittlungsverordnung des Bundes und durch die Bayerische Meldedaten Übermittlungsverordnung geregelt.

Ausfüllen des Meldescheins

Hauptwohnung ist die vorwiegend benutzte Wohnung.

Hauptwohnung eines verheirateten Einwohners, der nicht dauernd getrennt von seiner Familie lebt, ist die vorwiegend benutzte Wohnung der Familie. Hauptwohnung eines minderjährigen Einwohners ist die vorwiegend benutzte Wohnung der Personensorgeberechtigten.

Hauptwohnung eines Behinderten, der in einer Behinderteneinrichtung untergebracht ist, bleibt auf Antrag des Behinderten bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres die Wohnung nach Satz 3.

In Zweifelsfällen ist die vorwiegend benutzte Wohnung dort, wo der Schwerpunkt der Lebensbeziehungen des Einwohners liegt.

Nebenwohnung ist jede weitere Wohnung.

Soldaten der Bundeswehr dürfen auf dem Meldeschein keine Angaben über Dienstgrad, Truppenteil und Dienststelle machen. Soldaten in Gemeinschaftsunterkünften geben als Wohnung den Namen der Kaserne mit Straße und Hausnummer, eingeschiffte Soldaten Straße und Hausnummer derjenigen Stelle an, der die Betreuung an Land obliegt.

Privat wohnende Soldaten geben die Anschrift ihrer Privatwohnung an.

Familienname

Neben dem Familiennamen können auch Ordens- und Künstlernamen eingetragen werden.

Vornamen sind nur in der personenstandsrechtlich beurkundeten Form anzugeben.

Doktorgrad

Für melderechtliche Zwecke ist lediglich die Angabe des Doktorgrades in der abgekürzten Form "Dr." ohne weiteren Zusatz (z. B. "med.") erforderlich.

Wenn er ehrenhalber verliehen ist, ist der Zusatz "h.c.", "e.h." oder "E.h." hinzuzufügen. Die von den evangelisch-theologischen Fakultäten verliehenen Doktortitel können auch in der Abkürzung "D." eingetragen werden. Ausländische Doktorgrade sind mit der Abkürzung "Dr." nur dann einzutragen, wenn in der Genehmigungsurkunde, mit der dem Meldepflichtigen die Genehmigung zur Führung eines ausländischen Doktorgrades in einer bestimmten Form erteilt worden ist, die Abkürzung "Dr." ohne einen bestimmten Zusatz ausdrücklich zugelassen ist.

Geburtsdatum in der Reihenfolge Tag - Monat - Jahr angeben.

Staatsangehörigkeit

Personen mit mehrfacher Staatsangehörigkeit haben sämtliche Staatsangehörigkeiten, Staatenlose ggf. auch ihre letzte Staatsangehörigkeit anzugeben.

Religion

Für melderechtliche Zwecke ist lediglich die Angabe der Zugehörigkeit zu einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft anzugeben.

Datum und Ort der Eheschließung brauchen von Geschiedenen nicht angegeben zu werden.

Familienbuch

Die Angabe wird zur Fortführung des Familienbuches bei dem durch den Zugang zuständig gewordenen Standesamt benötigt. Ein Familienbuch kann dann auf Antrag angelegt worden sein, wenn die Eheschließung außerhalb des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland stattgefunden hat. Das Familienbuch ist nicht mit dem "Stammbuch der Familie zu verwechseln.

Erwerbstätig sind Personen, die in einem Arbeits-/Dienstverhältnis stehen, selbständig ein Gewerbe betreiben, freiberuflich oder als mithelfende Familienangehörige tätig sind. Das gilt auch für Teilnehmer an Fortbildungs-, Umschulungs- oder Rehabilitationsmaßnahmen mit Arbeitsvertrag.

Nicht erwerbstätig sind Schüler, Studenten, Hausfrauen, Rentner/Pensionäre, Arbeitslose, Arbeitsuchende und Jugendliche im Berufsbildungsjahr ohne Arbeits-/Ausbildungsvertrag.

Rechtsstellung der angemeldeten Kinder (leibliches Kind/Adoptivkind-L-, Pflegekind-P-, Stiefkind-S-)

Dauernder Wohnsitz am 1.9.1939

Diese Angabe wird zur Unterrichtung des kirchlichen Suchdienstes benötigt.

Art (PA-RP-KA) PA = Personalausweis, RP = Reisepaß, KA = Kinderausweis

Gesetzlicher Vertreter

Die gesetzlichen Vertreter sind nur bei der Anmeldung von Minderjährigen und von Personen, für die ein Betreuer bestellt ist, der den Aufenthalt bestimmen kann, anzugeben. Die Angabe entfällt bei der gemeinsamen Anmeldung von Eltern und Kindern.

Formularservice