Adresse

Alte Bastei / Kulturzentrum Ochsenzwinger
An der Reimlinger Mauer
86720 Nördlingen

Alte Bastei / Kulturzentrum Ochsenzwinger

Die Alte Bastei sicherte als mächtiges Bollwerk die am meisten gefährdete Seite der Stadt - heute dient sie als romantische Freilichtbühne. Im Kulturzentrum Ochsenzwinger finden Veranstaltungen verschiedenster Art statt.

Alte Bastei 

Ein von Kirchenbaumeister Nikolaus Eseler errichteter Vorgängerbau ist in das Jahr 1449 zu datieren. Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das heute erhaltene Bauwerk durch Caspar Walberger errichtet. 1554 war die Alte Bastei als eine zweigeschossige Kasemattenanlage fertig gestellt, wie die Bauinschrift "1554 CW" dokumentiert. Eine weitere Bauinschrift "1598 WW" verweist auf den Ausbau der Bastei durch Wolfgang Walberger. Die Stadtbefestigung musste hier besonders verstärkt werden, da Angriffe auf die Stadt vom nahe gelegenen Galgenberg aus besonders gefährlich waren. Insgesamt konnte die Alte Bastei mit zehn Geschützen bestückt werden. 1839 aber wurden die Kasemattengewölbe abgetragen. In der Folgezeit nutzten unter anderem die Glockengießer die Bastei. Seit den 1930er Jahren ist dem Verein Alt Nördlingen die Alte Bastei als Freilichtbühne übertragen, die jedes Jahr im Juli Tausende von Besuchern anlockt.

Kulturzentrum Ochsenzwinger

Neben der Alten Bastei liegt der sogenannte Ochsenzwinger. Die Bezeichnung weist darauf hin, dass sich die Anlage auf dem einstigen Zwinger (das ist der Teil der Befestigung, der zwischen Zwinger und Stadtmauer liegt) befindet und, dass der erste Besitzer der Gastwirt "zum Goldenen Ochsen" in der Reimlinger Straße war. Es stehen hier zwei Gebäude: eine Doppelhalle in Holzkonstruktion und ein im Jahre 1910 aus Stein gefertigter, erdgeschossiger Längsbau, der einst als Restaurations- und Brauereibetrieb sowie als Kegelbahn genutzt wurde. Seit den 1920er Jahren befanden sich hier jahrzehntelang ein Bierlager und ein Abstellplatz für Fahrzeuge. 2004/05 erfolgte eine Sanierung durch die Stadt, um die Anlage als neues städtisches Kulturzentrum nutzbar zu machen.

Zurück zur Übersicht