Internationale Vereinigung der lebenswerten Städte - Treffen in Nördlingen der CittaSlow-Städte Deutschland


Zu ihrer zweitätigen Herbsttagung kamen Bürgermeister und Vertreter der 21 CittaSlow-Städte Deutschlands in ihre Mitgliedsstadt nach Nördlingen. Oberbürgermeister Faul begrüßte die annähernd 30 Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet in der Bundesstube des Rathauses. In Anschluss daran referierte Stadtplaner Philipp Wettemann über die baulichen Entwicklungen in Nördlingen. Anhand der Broschüre „Weitblick im Ries“ erläuterte er die abgearbeiteten und fertiggestellten Baumaßnahmen im Stadtgebiet und gab einen Ausblick über die Projekte in naher Zukunft. Der Vorsitzende der Vereinigung, Manfred Dörr aus Deidesheim leitete dann die anschließende Sitzung, in der einstimmig die 22. Stadt Homberg-Efze in den Kreis aufgenommen worden ist. Bei einem Pressegespräch legte er großen Wert darauf, dass sich die Vereinigung der CittaSlow-Städte in Deutschland um nachhaltige Umweltpolitik ebenso kümmern werde, wie um die Wahrung von regionalen Besonderheiten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt darauf, die charakteristischen Eigenarten der Kulturlandschaften zu pflegen. Das Netzwerk der Städte, soll dazu beitragen, nachhaltige Produkte und erfolgreiche Projekte kennenzulernen und nach dem Motto „Best Practice“ von anderen Kommunen Informationen und Wissenswertes zu erhalten bzw. zu erfahren. Der Nachmittag war dann dem Vortrag von Dr. Sponsel gewidmet, welcher auf das Leben in einer mittelalterlichen Altstadt früher einging und den Bogen in die Neuzeit fand. Im anschließenden Cafe am Biotop „Lindle“ erfuhren die Gäste mehr über die Schönheiten des Rieses. Stadtführung und ein Rahmenprogramm rundeten die informative Sitzung ab.