„Nördlingen verbindet – Demenz geht uns alle an“

Die Veranstaltungsreihe zum Welt-Alzheimertag


Vom 9. Oktober bis 4. November 2019 findet wieder die Veranstaltungsreihe „Nördlingen verbindet“, die von der Stadt Nördlingen, der Diakonie Donau-Ries gGmbH und der Liselotte-Nold-Schule sowie der Lebenshilfe Donau-Ries initiiert wurde, statt. Bereits am Mittwoch, 9. Oktober ist der Pavillon in der Fußgängerzone zum Mittwochsmarkt aufgebaut. Die Verkehrswacht Nördlingen und Schülerinnen und Schüler der Liselotte-Nold-Schule informieren an einem offenen Stand vor der „Alten Schranne“ über Mobilität im Alter. Heiner Berger von der Polizeiinspektion Nördlingen und seine Kollegen geben wieder Tipps und informieren gerade die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger über die Gefahren im Alltagsverkehr und zur Mobilität. Von der Firma Reha Feix sind Seniorenmopeds als Mobilitätshilfen ausgestellt. Und schon am Freitag, 11. Oktober 2019 wird im Sixenbräu Stüble ein erster weiterer Höhepunkt der Veranstaltungsreihe zu erleben sein: Das Volksliedersingen mit Karlheinz Stippler und Gerhard Schneid hat im vergangenen Jahr viele Seniorinnen und Senioren angeregt, einmal aus vollem Herzen mitzusingen. Nach dem Motto „Wo man singt, da lass dich nieder“ wird in der Traditionsgaststätte „Sixenbräu Stüble“ gesungen. Gerhard Schneid am Akkordeon verteilt Liederbücher, in denen über 400 Volkslieder und bekannte Schlager enthalten sind. Die Senioren können sich aus diesem Repertoire ihre Lieder wünschen und gemeinsam wird am Freitag, 11. Oktober 2019 ab 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr gesungen. Selbstverständlich gibt es auch Kaffee und Kuchen.

Am Dienstag, 15. Oktober 2019 feiert das Evangelische Dekanat und die Diakonie Donau-Ries gGmbH zusammen mit dem Gerontopsychiatrischen Dienst, Fachstelle für pflegende Angehörige einen Gottesdienst für die ältere Generation und für betreuungsbedürftige und demenziell veränderte Menschen sowie deren Angehörige beider Konfessionen. Der Gottesdienst unter dem Motto „Und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat“ (Ps. 103,2) findet in der St. Georgskirche statt. Eine angenehme Atmosphäre, Glocken, Kerzen, bekannte Lieder sowie eine kurze symbolhafte Ansprache zeichnen diesen Gottesdienst am Dienstag, 15. Oktober 2019 um 15:00 Uhr aus.

Am Mittwoch können Sie ihr Gehirn in Schwung bringen. Der Erlebnisspaziergang der Diakonie Donau-Ries startet am 16. Oktober 2019 um 09:30 Uhr vor dem Baldinger Tor. Denken und Bewegen regt unsere Sinne an, denn wer rastet, der rostet! Durch den Erlebnisspaziergang wird das Herz-Kreislauf-System aktiviert und das Gehirn mit reichlich Sauerstoff versorgt. Die Mitarbeiterinnen des Gerontopsychiatrischen Dienstes rufen dazu auf „Machen Sie ihrem Gehirn Beine!“.

Und am gleichen Tag, dem 16. Oktober 2019 wird eine „neue“ Veranstaltung für Furore sorgen. „Tierisch gut!“, unter diesem Motto bringt Ruth Lang ihren Hund Mira mit. „Hunde sind für demenziell erkrankte Menschen mehr als nur Alltagsbegleiter!“, so die Klassenlehrerin der Fachschule aus Nördlingen. Hunde sind Angstnehmer, Trostspender, Türöffner, aber auch Lebensretter, wenn sie ihre speziell trainierten Sinne dazu einsetzten, um z. Bsp. Verschollene zu finden und wieder sicher nach Hause bringen. Diese Leistungen des besten Freundes des Menschen werden von Schülerinnen und Schülern der Altenpflegeklasse A 15 unter der Leitung der Klassenlehrerin Ruth Lang den Besuchern nahegebracht. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 16. Oktober 2019 um 14:00 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum St. Georg in der Hallgasse statt.

Am darauffolgenden Donnerstag, 17., Oktober 2019 freuen sich Schülerinnen und Schüler sowie Senioren traditionell auf die Veranstaltung „Spüren – Tasten – Entspannen“ in der Seniorenbegegnungsstätte in der Polizeigasse 12. Fitte Hände, Handgymnastik oder Spiele für die Fingerfertigkeit: Unter diesem Motto gestalten die Auszubildenden der BFS Ergotherapie der Liselotte-Nold-Schule einen aktivierenden Nachmittag. Mit Fühlschnüren, Kim-Spielen und Handmassagen werden kleine therapeutische Ansätze gezeigt und selber erfahren. Probieren Sie es aus und genießen Sie ...

Und als ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Stadt und in dieser Reihe gastiert Günter Fortmeier, der Gewinner des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg 2016, am Sonntag, 20. Oktober 2019, um 17:00 Uhr im „Stadtsaal Klösterle“. Diese Veranstaltung soll Freude machen, diese Veranstaltung soll für Senioren, ob mit demenzieller Erkrankung oder nicht, diese Veranstaltung soll den Besuchern einfach Spaß und Vergnügen bereiten. Mit seinem Soloprogramm und einem Feuerwerk an handgemachten Leckereien bietet Günter Fortmeier sein bundesweit einmaliges Schattenspiel. Günter Fortmeier ist nicht zuletzt wegen seiner Zaubereien, Bauch- und Handredekünste und der Vielseitigkeit seines komödiantischen Könnens ausgezeichnet worden. Für Familien und Senioren soll diese Veranstaltung einmal Gelegenheit bieten abzuschalten, Entspannung zu finden und sich über die wunderbaren Künste von Günter Fortmeier zu freuen. Karten für die Veranstaltung im Stadtsaal sind bereits jetzt in der Tourist-Information der Stadt Nördlingen zum Preis von 6,00 Euro erhältlich.

Am Donnerstag, 24. Oktober 2019 veranstaltet der Arbeitskreis Gerontopsychiatrie eine Podiumsdiskussion mit Richter Dieter Hubel, Leiter des Amtsgerichts Nördlingen, zum Thema „Darf ich da einfach so zusperren?“. Menschen mit Demenz verlieren in ihrem Krankheitsverlauf oft die Orientierung und die Fähigkeit sich in der Öffentlichkeit ohne fremde Hilfe zu bewegen. Gleichzeitig sind Betroffene häufig unruhig. Dadurch kommt es immer wieder vor, dass sich Heimträger, Angehörige und Betreuer mit der Frage auseinandersetzen müssen, ob ein Mensch zum eigenen Schutz eingeschlossen werden muss. Die Podiumsdiskussion wurde vom Arbeitskreis Gerontopsychiatrie vorbereitet und wird zusammen mit der Liselotte-Nold-Schule, der Betreuungsstelle des Landratsamtes Donau-Ries und des Amtsgerichts Nördlingen durchgeführt. Es geht vor allem um die rechtlichen Rahmenbedingungen, aber auch um Alternativen von freiheitsentziehenden Maßnahmen.

Ergänzt wird die Veranstaltungsreihe „Nördlingen verbindet – Demenz geht uns alle an“ von den traditionell wiederkehrenden Veranstaltungen. So beginnt der Pflegekurs mit dem Schwerpunkt Demenz, Altersdepression und Wahn im Alter am Montag, 4. November 2019 und dauert bis 20. November 2019. Jeweils montags und mittwochs können interessierte Angehörige sich über Formen und Erscheinungsbilder der Demenz, der Altersdepression und des Wahns im Alter, seelische und körperliche Belastungen der Pflegepersonen, etc. in der Kreuzgasse in Nördlingen von 18:00 bis 20:00 Uhr informieren.

Jeden Mittwoch findet der „Begleitete Spaziergang um die Stadt“ immer mehr Anhänger. Bei einer Runde um den Stadtgraben kräftigen Sie ihre Muskulatur und verbessern Ihre Kondition. Treffpunkt ist jeden Mittwoch um 09:30 Uhr vor dem Baldinger Tor.

Auch die Memory Stunde, immer donnerstags in der Kreuzgasse steht unter dem Begriff „Merken, Erinnern, Mitmachen, Orientieren, Raten, Yippie Yeah… da mach ich mit!“. Geistige Aktivierung, Spiele, Wahrnehmung und Vieles mehr für Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren. Und in Zusammenarbeit mit dem TSV und der Volkshochschule gibt es am Montag und Mittwoch in der Turnhalle Augsburger Straße „Seniorengymnastik“.

Ein buntes, abwechslungsreiches Programm mit vielfältigen Angeboten und Gelegenheit sich zu informieren, aber sich auch bestens zu unterhalten. Kommen Sie zum Singen und zum Staunen, erfahren Sie Informatives und Wissenswertes oder beteiligen Sie sich aktiv, ruft Oberbürgermeister Faul zur Teilnahme an der Veranstaltungsreihe „Nördlingen verbindet“ auf, die seit 2013 immer anlässlich des Welt-Alzheimertages auch in Nördlingen veranstaltet wird. Informative Flyer liegen bei der Tourist-Information der Stadt Nördlingen auf bzw. sind unter www.noerdlingen.de abrufbar.