Mobil ohne Schadstoffausstoß

Das Radverkehrskonzept für Nördlingen soll Radfahren sicherer und angenehmer ermöglichen

Am Donnerstag den 18. Oktober 2018 begrüßte Nördlingens Oberbürgermeister Vertreter der Stadtverwaltung, mehrerer Fraktionen, Ortssprecher und zahlreicher weiterer Institutionen sowie eine Rektorin und zwei Rektoren dreier Nördlinger Schulen um gemeinsam mit dem Tourismusverband Donau-Ries, dem DAV, der Polizei und dem ADFC Donau-Ries über den vorgestellten Netzentwurf zu diskutieren.
Herr Petry vom beauftragten Planungsbüros VAR+ aus Darmstadt stellte den über 30 Teilnehmern im Gewölbekeller des Rathauses die Vorgehensweise bei der Erstellung des Radverkehrskonzeptes vor und erläuterte die Ableitung des klassifizierten Radverkehrsnetzes.
Bis Mitte Dezember 2018 können Nördlingens Bürgerinnen und Bürger an der Fragebogenaktion Radverkehr teilnehmen, die bisher eingegangenen etwa 200 Antworten konnten schon wichtige Impulse für die Gestaltung des Radverkehrsnetzes geben: so zeigte es sich, dass viele Konflikte mit Kraftfahrzeugen und zahlreiche Probleme an Knotenpunkten das Radfahren erschweren.
Alle Nördlinger Bürgerinnen und Bürger sowie ihre Gäste sind herzlich eingeladen, an der Fragebogenaktion teilzunehmen: www.noerdlingen.varplus.de.
Darüber hinaus können über die E-Mail-Adresse radverkehr@noerdlingen.de Hinweise und Anregungen zum Radverkehrskonzept gegeben werden.
Die Bestandsaufnahmen haben gezeigt, dass Radwege im Seitenbereich oftmals Konflikte mit Zufußgehenden nach sich ziehen. Als Maßnahmen wurden verschiedene Markierungen zur Führung des Radverkehrs auf der Fahrbahn vorgestellt, die von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Veranstaltung sowie den Vertretern der Polizei gut angenommen wurden.
Vom Büro VAR+ wurden Pendler- und Basisrouten zwischen Ortsteilen und Kernstadt sowie zur Erschließung der Arbeitsplatzschwerpunkte und Schulen aufgezeigt und erläutert. Die Verläufe dieser wichtigen Strecken wurden diskutiert. In den nächsten Wochen werden dann diese möglichst durchgängigen Routen von Mitarbeitern des Büros VAR+ befahren um Lücken im Streckenverlauf zu identifizieren und Maßnahmen für Lückenschlüsse ableiten zu können.
Es wird noch eine Befahrung unter Teilnahme der Radverkehrsverantwortlichen Nördlingens geben, bevor im Frühjahr 2019 mit der Maßnahmenplanung begonnen wird.