Funde aus der Keltenzeit am Grundstück der Firma Varta


Die Firma Varta erweitert am Standort Nördlingen ihre Betriebsstätte. Bei archäologischen Grabungen im Baufeld haben Mitarbeiter des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und die beauftragten Firmen unter anderem ein Skelett gefunden. Archäologe Dr. Manfred Woidich und Dr. Johann Tolzdorf stellten in der Bundesstube des Rathauses die Funde den Pressevertretern vor. Bei dem Skelett handelt es sich um einen ca. 9 – 12 Jahre alten Jungen, der in einer Grube bestattet war. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Grube auch als „Mülltonne“ genutzt wurde. Dies haben eingehende weitere wissenschaftliche Untersuchungen ergeben. Auch Reste von organischem Material seien gefunden worden. Besonderen Wert legte Dr. Tolzdorf bei der Vorstellung der Ergebnisse darauf, dass der Schädel eine Verletzung habe, die darauf schließen lässt, dass mit einem stumpfen Gegenstand ein gewaltsamer Tod herbeigeführt wurde.

Die Funde ergänzen die bereits vor einem Jahr in einem anderen Baufeld ausgegrabenen Überreste eines keltischen Brunnens. Dr. Tolzdorf und der für die Ausgrabung verantwortliche Dr. Manfrad Woidich datieren den Zeitraum der Funde auf die Zeit von 500 – 100 Jahren v. Chr. Die Funde wurde in 1,5 Meter Tiefe entdeckt.