Gedenkstunde am Holocaust-Gedenktag in der Stadtbibliothek


Schülerinnen und Schüler des W-Seminars des Theodor-Heuss-Gymnasiums hatten sich intensiv mit dem Holocaust-Gedenktag beschäftigt. Ihre Arbeitsergebnisse wollten sie in einer öffentlichen Veranstaltung in der Stadtbibliothek vorstellen. Im überfüllten Anton-Jaumann-Raum der Stadtbibliothek fanden sich viele interessierte Zuhörer, Ehrengäste und die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums ein. Mit einer musikalischen Eröffnung des THG-Streichorchesters, unter der Leitung von Andreas Nagl führte Sigrid Atzmon, Vorsitzende des Freundeskreises der Synagoge Hainsfarth e. V. in die Veranstaltung ein. Eine nachdenkliche, bewegende und zu tiefst berührende Biografie einer Überlebenden, las Ralf Lehmann von der Buchhandlung Lehmann. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich dann mit Schicksalen, ausgehend eines Nördlinger Gymnasiasten, der in den letzten Kriegstagen nicht mehr im Unterricht erschien. Dessen Schicksal war Ausgangspunkt für ihre Recherchen, wie es vielen vergleichbaren Jugendlichen ergangen ist. Mit Dankesworten von Direktor Böse an die Orchestermusiker, die betreuende Lehrkraft Simone Röck, die Schülerinnen und Schüler des W-Seminars, Ralf Lehmann, Sigrid Atzmon und die Leiterin der Stadtbibliothek, Kathrin Häffner, ging eine bewegende Gedenkstunde zum weltweiten Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2020 zu Ende.