Lions-Hilfswerk e. V. und Lions-Club Nördlingen spenden für „Nördlinger Hilfe in Not“

(v. l.) Dr. Robert Lotter, Oberbürgermeister Hermann Faul und Karlheinz Wiesinger

Zusammen mit dem Lions-Club Donauwörth hat der Lions-Club Nördlingen im vergangenen November wieder den Donau-Rieser-Adventskalender auf den Markt gebracht. Seit nunmehr 13 Jahren wird mit dem Kauf dieses Adventskalenders durch die Hilfe zahlreicher Sponsoren und Lions-Mitglieder auch eine Verlosung mit attraktiven Preisen durchgeführt. Wie der derzeit amtierende Präsident des Lions-Clubs Nördlingen, Notar Robert Lotter, nun Oberbürgermeister Hermann Faul mitteilen konnte, wurden im November 2019 annähernd 1.600 Adventskalender unter anderem an vier Verkaufsstellen im Stadtgebiet an vier Samstagen von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern des Lions-Clubs verkauft. Insbesonders die Bereitschaft der Sponsoren, Preise für den Adventskalender zur Verfügung zu stellen, mache die Attraktivität des Kalenders aus. Aus dem Verkaufserlös konnten nun 1.000 Euro der Stiftung „Nördlinger Hilfe in Not“ übergeben werden. Wie der Schatzmeister des Lions-Clubs und Sparkassenvorstand, Karlheinz Wiesinger, ergänzte, waren sich die Verantwortlichen des Lions-Hilfswerkes in Verbindung mit dem Lions-Club Nördlingen einig, den Erlös dieser Verkaufsaktion vor allem Einrichtungen in der Region, bzw. in der Stadt Nördlingen zur Verfügung zu stellen.

Oberbürgermeister Faul skizzierte kurz die Weitergabe der eingegangenen Spenden durch die Stiftung. Ein Stiftungsbeirat entscheide, in welcher Höhe Personen, die unvermittelt und unverschuldet in große finanzielle Not geraten sind, zur Verfügung gestellt werden. Federführend hier seien immer die beiden Sozialeinrichtungen Caritas und Diakonisches Werk, die vor Weitergabe der eingegangenen finanziellen Beträge mitentscheiden würden. Oberbürgermeister Hermann Faul dankte den beiden Vertretern des Lions-Clubs Nördlingen sehr herzlich für diese großzügige Spende und sicherte zu, den Betrag ohne Abzug von Verwaltungsgebühren, 1:1, direkt an die in Not geratenen Personen weiterzugeben.