Fortbildung und Ehrungen bei den Nördlinger Gästeführern

Mit einem adventlichen Blumengruß bedankte sich Oberbürgermeister Hermann Faul im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der voll besetzten Gewölbehalle des Rathauses bei den langjährigen Gästeführern Cindy Cooper (10 Jahre), Rosemarie Haedke und Elisabeth Stempfle (jeweils 20 Jahre) für deren langjährige Tätigkeit. 

Frau Cooper betreut als gebürtige Amerikanerin vor allem englisch-sprachige Gäste und ist zudem als Geoparkführerin tätig. Auch ungewöhnliche Anfragen wie beispielsweise von einer japanischen Bloggerin für ein Katzenfotoshooting, welches sie im eigenen Garten organisierte, wurden in der Vergangenheit von ihr erfüllt.
Rosemarie Haedke unterrichtet nicht nur VHS-Spanischkurse, sondern bietet auch Führungen in dieser Sprache an, außerdem können Gäste mit ihr auch Riesrundfahrten unternehmen.
Für lebendige Schulklassen ist Frau Stempfle die Expertin – Schülern aus ganz Deutschland bietet sie interessante und kurzweilige Führungen. Zudem begleitet sie an speziellen Führungsterminen Gäste und Interessierte auch schon mal auf den Dachboden der St.-Georgs-Kirche.

Um im kommenden Jahr auf das 500jährige Reformationsjubiläum optimal vorbereitet zu sein, gab es im Anschluss für die zahlreich erschienen Stadtführer einen lebendigen Vortag von Stadtarchivar Dr. Wilfried Sponsel. Hierbei wurden die Stationen der Reformation in Nördlingen aufgezeigt.  Neben einer Themenführung, die ab sofort angeboten wird, wird es ab März nach der Sanierung zudem eine Ausstellung im Stadtmuseum zu dieser spannenden Zeit geben. In der dann aufwändig sanierten, ehemaligen Krankenhalle des Spitals wird die mittelalterliche Spiritualität beleuchtet und folgt der Kirchengeschichte bis in die Reformation hinein.