Hier wird CittàSlow gelebt

Plakatausstellung in der RVB Ries in Nördlingen zeigt Projekte mit Beispielcharakter

Nachhaltig und regional – das sind die wichtigen Schlagworte von CittàSlow. Mit diesen Grundsätzen kann sich auch die Raiffeisen-Volksbank Ries gut identifizieren. Und so hat Vorstandsvorsitzender Paul Ritter gerne zugesagt, als CittàSlow-Festival-Organisator David Wittner einen Platz für die Plakatausstellung suchte.  
Wie sieht positive städtebauliche Entwicklung in einer CittàSlow aus? Wie wird verantwortungsvoll mit Ressourcen und Energie umgegangen? Wie wird das kulturelle Leben bereichert und die Stadt lebenswert gemacht?  
In 15 konkreten Projekt-Beschreibungen zeigt die Ausstellung in den Räumen der Raiffeisen-Volksbank Ries (Bei den Kornschrannen, Nördlingen), wie das CittàSlow-Credo konkret gelebt wird. Das Solarfreibad Marienhöhe ist ein Beispiel für gelungene Stadtentwicklung und optimales Energiemanagement. Aber auch Fakten zum Baywa-Gelände und zur Entwicklung auf dem Döderlein-Areal finden sich unter den ausgestellten Plakaten. Nachhaltig wirtschaftet auch die VR-Bürgerstiftung Ries mit ihren Treuhandstiftungen.  
Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Bank zu besichtigen.  

Foto:  
Bei der Ausstellungseröffnung (von links) David Wittner, Heinz Pfefferlen (Bereichsleiter RVB Ries), Bernhard Ströbele (Vorstand RVB Ries), Oberbürgermeister Hermann Faul, Paul Ritter (Vorstandsvorsitzender RVB Ries)