ADAC Tourismuspreis Bayern 2013 geht nach Schwaben

Nördlingen. Das Projekt „Großes Kino für die Ohren: die Bayerisch-Schwaben-Lauschtour“ des Tourismusverbandes Allgäu/ Bayerisch-Schwaben ist der Gewinner des ADAC Tourismuspreises Bayern 2013.

Bei der feierlichen Preisübergabe in der Alten Schranne in Nördlingen nahm Verbands-Geschäftsführer Bernhard Joachim aus den Händen von Dr. August Markl, Vorsitzender des ADAC Südbayern, und Bayerns Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel eine eigens für diesen Anlass geschaffene Bronze-Skulptur entgegen. Mit der erstmals gemeinsam vom ADAC in Bayern und der Bayern Tourismus Marketing GmbH (by.TM) vergebenen Auszeichnung ist ein Marketingpaket im Wert von rund 30 000 Euro verbunden, das unter anderem eine kostenfreie Ausstellungsfläche für den Gewinner auf der Freizeit- und Erlebnismesse f.re.e vom 20. bis 24. Februar in der Neuen Messe München beinhaltet. „Mit der Lauschtour wurde ein kombiniertes Hör-Wander-Erlebnis geschaffen, das nicht nur einen Mehrwert für die Regionen bietet, sondern auch eine nachahmenswerte Idee für andere touristisch nur schwer zu erschließende Regionen ist“, würdigte Markl das Konzept. Diese Einschätzung teilten auch Nördlingens Oberbürgermeister Hermann Faul und Staatssekretärin Katja Hessel. Sie betonte: „Die ’Bayerisch-Schwaben-Lauschtour’ setzt neue Maßstäbe in der Vermittlung und Inszenierung touristischer Informationen. Jenseits der bewährten Infotafeln und Gästeführungen schaffen die Audio-Touren einen neuen, ganz eigenen Erlebniswert. Sie sind die moderne und attraktive Antwort im Tourismus auf Smartphone & Co. Die drei heute prämierten Projekte stehen exemplarisch für erfolgreichen, innovativen und zukunftsweisenden Bayerntourismus.“

Lauschtour durch Bayerisch-Schwaben
Zu sechs Regionen in Bayerisch-Schwaben hat der Tourismusverband informative Audio-Guides erarbeitet. Die Gestaltung der alle Altersklassen ansprechenden Lauschtouren ermöglicht es nicht nur die jeweiligen historischen und landschaftlichen Besonderheiten authentisch und unterhaltsam zu entdecken, sondern dies auch im eigenen Tempo und nach eigenem Zeitplan zu tun.

Recherchiert und ausgearbeitet wurden die Wanderungen vom früheren SWR 3-Reporter Marco Neises. Ähnlich wie Rundfunkreportagen begleiten die Lauschtouren den Hörer mit Originaltönen, spannenden Erzählungen und Sound-Effekten. Für Smartphone-Besitzer stehen die Strecken als kostenlose App zum Herunterladen zur Verfügung. Alternativ kann man iPods vor Ort leihen. Alle Hör-Wanderungen sind durch große Starttafeln gekennzeichnet. Dazu gibt es eine Gratis-Broschüre, die anhand von Karten und Fotos die Wege beschreibt. Im laufenden Jahr kommen sieben weitere Touren hinzu. Dann können Natur und Kultur in allen Teilen Bayerisch-Schwabens auf diese neue und entspannte Art entdeckt werden. Informationen zu den Bayerisch-Schwaben-Lauschtouren gibt es im Internet unter www.bayerisch-schwaben.de/lauschtour.

Ehrenpreise gehen ins Allgäu und nach Franken
Insgesamt wurden 25 für den Tourismus im Freistaat wegweisende Initiativen zum Wettbewerb eingereicht. Sechs Projekte kamen in die engere Auswahl und wurden von einer Fachjury aus Vertretern von Forschung und Lehre, von Verbänden und Institutionen sowie der Medien präsentiert. Zweiter wurden die „Explorer Hotels“, die ihre Gäste an die Passiv-Hotel-Thematik heranführen und auf anschauliche Weise die Möglichkeiten erneuerbarer Energien nahebringen. Den dritten Platz belegte das von einer Arbeitsgemeinschaft aus dem Altmühltal initiierte Projekt „Stromtreter“. Ein Partner-Netzwerk für E-Bike-Touristen von Ladepunkten, Vermiet- und Servicestationen abseits der flachen Radwege entlang von Flusstälern.

Tourismus in Bayern fördern
Mit dem ADAC Tourismuspreis werden seit 2009 im Rahmen eines offenen Wettbewerbs innovative, auf Nachhaltigkeit angelegte touristische Projekte und Initiativen aus Bayern ausgezeichnet. Mit 2,6 Millionen Mitgliedern ist der ADAC in Bayern der größte Verein im Freistaat. Rund die Hälfte der an den Club gerichteten Mitgliederanfragen hat einen touristischen Hintergrund, ein Drittel davon betreffen Naherholungs-, Freizeit- und Wochenendziele. Das zeigt den hohen Stellenwert, den das Thema Tourismus für den Automobilclub hat. Die Auszeichnung und das mit dem Preis verbundene attraktive Marketingpaket sollen dazu beitragen, dass sich der Freistaat dauerhaft an der Spitze der Top-Urlaubsdestinationen in Deutschland behaupten kann. Besonders auch mit Blick auf 560 000 nicht verlagerbare Arbeitsplätze, die mittel- und unmittelbar mit dem Tourismusstandort Bayern verbunden sind. Um die touristische Vielfalt hierzulande auch langfristig gewährleisten und ständig verbessern zu können, bedarf es einer konsequenten und kreativen Weiterentwicklung der Angebote und Leistungen. Mit dem ADAC Tourismuspreis sollen beispielhafte, im Freistaat beheimatete Projekte einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Die Wettbewerbseinreichungen werden von einer Fachjury begutachtet, die in geheimer Abstimmung im Mehrheitsverfahren die Sieger bestimmt. Mittlerweile haben weitere ADAC Regionalclubs einen Tourismuspreis nach bayerischem Vorbild ausgelobt.