Klösterle

Das Klösterle, welches heute ein Hotel und den Nördlinger Stadtsaal beherbergt, war in frühreren Jahren erst Franziskanerklosterkirche und später Kornschranne.

Namensgeber für das heutige "Klösterle" ist das 1243 erstmals erwähnte Barfüßerkloster, das in der Reformationszeit aufgehoben wurde. 1287 erfolgte die Weihe der Kirche. Das Resultat des Umbaus 1585/86 durch Stadtbaumeister Wolfgang Walberger zu einem Kornhaus wird als bedeutendes Denkmal der Renaissancebaukunst im deutschsprachigen Raum angesehen. Das Südportal aus dem Jahre 1586 gilt als ein Höhepunkt dieser Stilepoche - es sind nach der Überlieferung wohl die am Bau beteiligten Werkleute dargestellt: links stehend die Zimmermeister Martin Lind und Hans Schneider, rechts Wolfgang Walberger im Gespräch mit Lazarus Straubinger, dem Steimetz.
Im Jahre 1977 erfolgte der Umbau zu einer Stadthalle mit einem großen Saal für Veranstaltungen und einem Restaurant.

Anreise: